0

Für uns fing der Tag sehr früh an, schließlich baut sich so ein Techno-Wagen nicht von allein. Wir waren relativ pünktlich um 12.00 Uhr am Bahnhof in Ilmenau und der Bahnhofsvorplatz war schon gut gefüllt. Nach dem wir noch ein paar Kabel angeschlossen hatten starteten wir mit unseren allseits beliebten AfDWegbassen Song und unser Vocke übernahm mit einem Live Set die musikalische Untermalung.

Ebenfalls relativ pünktlich um 13:00 Uhr setzte sich unser Demonstrationszug in Bewegung. Am Anfang waren wir geschätzte 300 Menschen, dies steigerte sich während der Demonstration auf 500 Menschen. Bei 2 Zwischenkundgebungen konnten wir Redebeiträge der im Bündnis beteiligten Gruppen hören.

An unserem Endpunkt hatten wir ja bis 18.00 Uhr eine Abschlusskundgebung angemeldet, unser Ziel war logischerweise, dass die AfD und ihr Starhetzer Bernd Höcke unsere Bässe hören können und ganz genau wissen, dass wir der erklärte Gegenstandpunkt zu ihrer Art von “Politik” sind. Auch auf der Abschlusskundgebung gab es verschiedene Redebeiträge und natürlich noch sehr lange Musik von DjHoffe. Es gab immer mal wieder Diskussionen mit der Polizei zwecks der Lautstärke unseres Wagens. Es gab wohl ein Limit von 70 dB. Selbstverständlich waren wir nie lauter als die 70 dB, zumindest konnte uns auch niemand das Gegenteil beweisen.  Während Höcke geredet hat  durften wir gar kein Musik spielen, da waren aber auch die Sprechchöre und das Pfeifkonzert laut genug.

Wir waren leider so mit uns selbst beschäftigt, dass wir nur wenig von den negativen Dingen rund um die Demo mitbekommen haben. Die Polizei hat an vielen Stellen auf Eskalation gesetzt und so sinnlose und unhaltbare Dinge verfolgt wie “Fck AfD” oder “ACAB” Sticker & Tattoos. Es gab laut EA mindestens 7 grenzwertige Vorfälle. Unter anderem wurde 1 Platzverweis für die Ilmenauer Innenstadt erstellt, 2 angedrohte Anzeigen der Polizei gegen Geschädigte, 1-2 Menschen wurden am Boden fixiert und eine SD-Karte einer Kamera wurde durchsucht. Diese Vorfälle haben ein Nachspiel und wir werden darauf noch mal gesondert eingehen.

Insgesamt und von der polizeilichen Schikane abgesehen betrachten wir alle Veranstaltungen an diesem Tag als Erfolg. An den Veranstaltungen gegen Höcke und die AfD haben laut Polizei insgesamt 1000 Menschen teilgenommen, bei der AfD waren mindesten 300 (zuviel).

K.Braun vom Zaunrüttler-Bündnis fasst den Tag wie folgt zusammen:
“Hier mal mein Fazit für den heutigen Tag in Ilmenau. Es war rund herum ein großer Gewinn für Ilmenau. So viele tolle Menschen, die sich gegen Rechts stark gemacht haben, egal ob Bündnisse, Parteien oder Privatpersonen, die Landrätin usw. Als die “Zaunrüttler ” haben wie wirklich durchgehend positives Feedback bekommen und Anfragen für weitere Zusammenarbeit. Ich denke, wir haben das in Vertretung für euch alle ganz gut gemeistert , Ein Anfang ist gemacht und nun sollten wir wirklich, wie Sonne schon schrieb, uns alle hinsetzen und die kleinen Krankheiten klären. Ich für meinen Teil, freue mich riesig darauf . Wünsch euch noch nen schönen Abend und sag gute Nacht. Bin völlig im Eimer ”

Dem haben wir nicht viel hinzuzufügen.

Bilder & 1 Video


Unsere Redebeiträge:

Rede 1 20.10.2019 // Höcke tanz AB!

Wir schreiben das Jahr 2019 und Thüringen steht vor einer nicht ganz unwichtigen Landtagswahl.
Wie schon vermutet, lässt es sich die AfD kurz vor der Wahl in Thüringen nicht nehmen überall ihr kruden Thesen zu verbreiten. In Ilmenau werden wir von afdwegbassenEF am 20.10.2019, Bass gegen Hass in Stellung bringen, wir sagen: Höcke tanz AB!

Der braunblaue Allstar der Partei, der gerade im Osten mit völkischer, nationalistischer Stimmungsmache auf fruchtbaren Boden fällt, geht auf Wahlkampftour und wird am 20.10.2019 in Ilmenau auftauchen. Die letzten Monate war Björn oder liebevoll “Bernd” Höcke genannt sehr aktiv. Die von ihm initiierte parteiinterne, extrem rechte Gruppierung “Der Flügel” übernimmt immer mehr die Macht in der Partei und seine Reden sind selbst von AfD-Parteimitgliedern nicht mehr von denen der alten Nazis zu unterscheiden. Inzwischen darf man Björn Höcke gerichtlich bestätigt, einen Faschist nennen. 

Die Geschwindigkeit der Wandlung der AfD von der eher “wirtschaftsliberalen” Anti-EU-Partei zur stramm rechten, völkischen Partei des kleinen Mannes (Frauenanteil 13%) erschreckt selbst Parteimitglieder, die massenhaften Austritte von teilweise hochrangigen Mitgliedern sprechen eine klare Sprache in welche Richtung sich die Partei entwickelt.
Verkennen darf mensch dabei nicht, dass beide Ausrichtungen (Radikalkapitalismus & völkischer Nationalismus) sich nicht widersprechen, sie bilden eine Einheit, bei der der völkische Nationalismus das Aushängeschild und der radikale Kapitalismus logische Konsequenz einer enthemmten, egoistischen, unsozialen Ideologie ist. Den allermeisten Wähler der AfD würde es nach dem Durchsetzen von AfD Forderungen wesentlich schlechter gehen, unglaublicherweise verdecken Rassismus und Nationalismus genau diese Forderungen.
Nur allein die wirtschaftlichen und sozialen Ziele der AfD, würde unsere so schon eher miese soziale Balance, endgültig zerstören. Forderungen wie die Privatisierung der Kranken- und Rentenversicherung oder die Senkung des Spitzensteuersatzes tragen sozialen Sprengstoff in sich, der vermutlich von den wenigsten der Wählern erkannt wird.
Natürlich werden solche Forderung nicht sehr laut gestellt, denn beliebt sind diese eigentlich nicht. Laut dagegen wird Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und eine ominöse, völlige verdrehte Suche nach der “Wahrheit” forciert. Dass Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auch schon vor dem Auftauchen der AfD in der Mitte der Gesellschaft weit verbreitet war, haben verschiedene Umfragen und Studien gezeigt. Die AfD tut nix anderes als genau dieses Potential zu bedienen und rassistische Einstellungsmuster zu legitimieren. Endlich darf der stolzdeutsche wieder seinen rassistischen Trieben freien Lauf lassen. Dinge, die eigentlich aus gutem Grund nicht mehr hoffähig waren, dürfen inzwischen völlig ungeniert abgelassen werden. Was im Zuge dessen auf social media von “normalen” Bürgern (“das wird man ja noch sagen dürfen”) abgesondert wird, ist mehr als erschreckend. Auch im Zuge dessen, gründen sich Gruppen in Polizei und Bundeswehr, die offen auf einen Zusammenbruch der sozialen Ordnung und anschließender Tötung politisch missliebiger Personen hinarbeiten. Es ist unglaublich, aber diese Planung sind soweit vorangeschritten, dass bereits Leichensäcke und Löschkalk bestellt wurden.

Dass eine Partei innerhalb weniger Jahre ihre öffentliche Ausrichtung so grundlegend ändert, sollte alle aufhorchen lassen, denn wer kann jetzt schon sagen, wo das Ganze endet. Welche AfD haben wir nach einer Regierungsbeteiligung, welche AfD haben wir wenn die Umfragen bei 30% stehen? Rechnen wir die Schritte nach Rechts der  letzten Jahre zusammen und denken diese in der logischen Konsequenz weiter, ist für uns glasklar, dass das alles was da kommen könnte nicht ertragbar ist und wir werden uns dieser Entwicklung konsequent entgegenstellen. Dass die AfD die Partei des Egoismus ist, lässt sich auch an ihren umweltpolitischen Forderungen ablesen. Denn eigentlich gibt es gar keine umweltpolitische Forderungen, es gibt nur eine ICH bezogene Leugnung (der eigenen Schuld an) der Klimakrise und es ist keinerlei Bereitschaft erkennbar auch nur kleinste Dinge für einer Verbesserung der Klimasituation zu tun.   Ob Radikalkapitalismus, Klimaleugnung oder/und völkischer Nationalismus | das alles sind Dinge, die mit unserer Vorstellung vom schönen Leben überhaupt gar nicht übereinstimmen. 

Wir sind ein Team aus mehreren Partyveranstaltern für elektronische Tanzmusik aus Thüringen. Wir sind uns alle darin einig, dass wir den verwirrten, aber leider relativ erfolgreichen Theorien der AfD gemeinsam etwas entgegensetzen wollen. Unsere Clubs, unsere Kultur ist GRENZENLOS, wir inkludieren Menschen verschiedenster Lebensweisen und Einstellungen in unsere Welt und gemeinsam wollen wir mit einer Stimme sprechen und artikulieren, dass wir etwas dagegen haben, dass wir auch Angst haben und wir werden verdammt noch mal etwas tun, damit unsere Welt besser wird, als sie aktuell ist.

Unsere Toleranz prägt uns, aber diese hört da auf, wo Intoleranz anfängt, wo Menschen nur deshalb nicht als vollwertige Menschen akzeptiert werden, weil sie anders sind, weil sie nicht der bio deutschen Homogenität entsprechen. Wir lassen uns die Freiheit, gemeinsam mit Freunden aller Kulturen zu tanzen, nicht nehmen. Wir stoppen aktiv die Teilung der Gesellschaft! 

If the people are unite!    

Rede 2 Ilmenau 20.10.2019

Wir sind hier und heute zusammengekommen um unserer Missbilligung gegenüber der AfD im Allgemeinen und Björn Höcke im Speziellen kund zu tun. Wir alle haben sicher genug über Björn Höcke gelesen oder gehört, um zu wissen, dass dieser Mensch eine sehr gefährliche Agenda befeuert und verbreitet. Trotzdem möchte ich noch mal zusammenfassen, warum dieser sog. Politiker uns so übel aufstößt, warum wir denken: Björn Höcke ist ein Faschist, der sich den Deckmantel demokratisch legitimierter Parteipolitik angezogen hat, in Wirklichkeit aber ganz andere Ziele im Sinn hat. 

Björn Höcke ist rhetorisch gesehen ein Grenzgänger mit dem unbedingten Wille zur nationalistischen, völkischen Provokation. Seine Grenze ist dabei das gerade noch straffreie und von größeren, afd nahen Kreisen akzeptierte Sagbare. Die Grenze wird dabei in immer größeren Maßstäben überschritten und damit logischerweise langfristig gedehnt. So gibt es mehrere Reden und Zitate, die traurige Berühmtheit erlangt haben. Diese haben die Gesellschaft im ersten Moment geschockt haben, im zweiten Moment aber sind diese bereits Normalität im Mainstream. Wir sehen genau darin Höckes parteiideologische Aufgabe, er weitet den Spielraum der Partei ins rassistische und völkische aus und ködert damit genau den Teil der Bevölkerung der latent rassistische und chauvinistische Einstellungsmuster hat. Für uns unverständlich scheinen es genau diese Einstellungsmuster zu sein, die zum Erfolg der Partei maßgeblich beigetragen haben. 

Im März 2015 veröffentlichte er mit André Poggenburg, Sprecher der AfD Sachsen-Anhalt, die „Erfurter Resolution“. Damit leitete der „Flügel“ die Ablösung des Parteichefs Bernd Lucke und einen Rechtsruck in der AfD ein. Höcke beschreibt die AfD kontinuierlich als „fundamental-oppositionelle Bewegungspartei“ zur grundlegenden Änderung der deutschen Gesellschaftsordnung. Anfang Mai 2015 erklärte Höcke dann, große Teile der NPD, nicht aber jedes einzelne NPD-Mitglied könne man als extremistisch einstufen. Damit ebnete er den Weg der Vereinnahmung der NPD durch die AfD. Dies führte zum ersten halbherzig geführten Parteiausschlussverfahren, ein zweites erfolgte 2017, jedoch führten beide ins Nichts. 

Höckes vielzitierte Rede über das Denkmal der Schande im Herzen Berlins, verbunden mit der Forderung einer 180-Grad-Wende der deutschen Erinnerungskultur, ist die Grundlage dafür, dass von neuem mit genau dem selben Spuk begonnen werden möchte, der Grund für dieses Denkmal ist. Wer nicht erinnern will, will vergessen und wer vergisst wiederholt die Fehler der Vergangenheit. 

Dabei hat Höck nicht ganz unrecht, das Holocaust Denkmal in Berlin ist ein Denkmal der Schande. Die Schande liegt aber nicht in der bloßen Anwesenheit dieses Denkmals, sondern die Schande ist die Ursache warum diese Denkmal steht. Die Schande ist der Holocaust mit seinen vielen Millionen Toten und das wird sich nicht unter den Teppich kehren lassen, auch wenn Bernd das gern hätte.

Beim Kyffhäusertreffen auf Schloss Burgscheidungen im Juni 2018 erklärte Höcke, Zuwanderung zerstöre die deutsche Kultur, und dies sei schlimmer als der historische Zivilisationsbruch des Holocaust. Man muss sich diese unglaubliche Entgleisung nur bildlich vor Augen führen, in welchen vorher nicht gekannten Dimensionen der Holocaust verharmlost und die Einwanderung skandalisiert wird. 1 Mio Menschen, die aus dem Elend in unser Land gekommen sind, sind ein größeres Problem, als die industrielle Vernichtung von über 6 Mio. Menschen. Wir fragen uns wirklich, was bei diesem Menschen falsch läuft um auf solche Gedanken zu kommen.  

Es ist immer das Gleiche, das deutsche Volk wird als Opfer dargestellt, dass sich gegen die Bedrohungen von Außen wehren müsste. Wo dieser völkische, nationalistischen Moment herrscht, ist Rassismus nicht weit. Rassismus ist dort, wo systematisch die Gleichheit von Menschen infrage gestellt wird. Damit ist Rassismus ein Teilaspekt des Konzeptes der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit.
Sozialwissenschaftler haben der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit die Bezeichnung „Syndrom“ gegeben, der Begriff ist der Medizin entlehnt und bringt zum Ausdruck, dass die Symptome oft gleichzeitig bei verschiedenen Menschen oder korreliert auftreten. Es ist nicht direkt eine Krankheit, jedoch ist auffällig, dass wieder jeder Logik, es bei einem Teil der Bevölkerung ähnliche, rational nicht zu erklärenden Symptome gibt, die in Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit und Chauvinismus enden. Bei Vielen scheint genau dies der einzige Grund politischer Partizipation zu sein. Anders ist es nicht zu erklären, dass Menschen eine Partei wählen, die im Großen und Ganzen eigentlich Positionen vertritt, die konträr zu den Eigenen sind. Bei vielen Anhängern scheint aus rassistischen Gründen das Gehirn vollständig auszusetzen. 

In diesem Kontext ist beispielsweise Horst Seehofers Aussage, die Migration sei “die Mutter aller Probleme” für diese Menschen folgerichtig und jegliche politische Partizipation endet dann immer bei: “Ausländer raus”. Um Rassismus zu begegnen braucht es Aufklärung und Bildung. Den Impuls “seine” Gruppe besser als andere Gruppen zu stellen und damit andere abzuwerten, ist ein überbleibsel einer Zeit, als Menschen noch in kleinen Gruppen, mit Ledershorts Tiere gejagt haben und der eigene Lebensraum für das Überleben eine Immense Bedeutung hatte. Heute ist es nicht nur vollkommen unnötig und unlogisch seine Gruppe gegenüber anderen abzugrenzen. Heute ist eigentlich die Kooperation zwischen den Menschen über Grenzen hinweg für den Austausch, die Entwicklung und den Fortschritt wesentlich zielführender. 

 

Über UNS
afdwegbassenEF

afdwegbassenEF

Wir sind ein Team aus mehreren Partyveranstaltern für elektronische Tanzmusik aus Thüringen. Wir sind uns alle darin einig, dass wir den verwirrten, aber leider relativ erfolgreichen Theorien der AfD gemeinsam etwas entgegensetzen wollen. Uns alle hat die Aktionen von reclaimclubculture unter dem Label #AfDWegbassen vom Hocker gerissen und bis heute denken wir darüber nach und immer, wenn wir gemeinsam gegen die AfD auf die Straße gehen, sollte es auch ein #AfDWegbassen geben, egal in welcher Größe, egal in welcher Stadt. Natürlich steht die Aktion von 27.05.2018 in Berlin vorbildlich und sind nahezu unerreichbar gut gewesen. Unsere Toleranz prägt uns, aber diese hört da auf, wo Intoleranz anfängt, wo Menschen nur deshalb nicht als vollwertige Menschen akzeptiert werden, weil sie anders sind, weil sie nicht der bio deutschen Homogenität entsprechen. Wir lassen uns die Freiheit, gemeinsam mit Freunden aller Kulturen zu tanzen, nicht nehmen. Wir stoppen aktiv die Teilung der Gesellschaft.

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind markiert. *